Gegenwärtig nimmt die Anzahl der mobilen Geräte wie Smartphones und Tablets ständig zu. Immer weniger Menschen nutzen Desktop-Computer und Laptops und ersetzt diese mit einem mobilen Gerät für die tägliche Nutzung von Internet. Viele Benutzer verzichten komplett auf Desktops zu Gunsten der Smartphones. Dadurch steigt die Nachfrage nach weiteren mobilen Apps.

Aufteilung von mobilen Apps

Es gibt zwei Möglichkeiten, Inhalte über mobile Apps weiterzugeben. Unter ihnen unterscheiden wir native und hybride Apps. Das Entwerfen von nativen Apps wird immer beliebter, da es sich mit einer großen Erleichterung für die Nutzer der mobilen Geräte verbindet. Unter den Vorteilen kann man vor allem die Geschwindigkeit der Wirkung der nativen Apps nennen, als auch die Möglichkeit diese offline zu nutzen.

Die native App ist in der der Plattform gewidmeten Sprache geschrieben. Für jedes Betriebssystem muss diese in einer anderen Sprache geschrieben werden:

  • iOS – Sprache Objective C oder Swift,

  • WindowsPhone – Sprache C#,

  • Android – Sprache Java.

Anpassung der mobilen Apps an die Betriebssysteme

Das Entwerfen einer nativen mobilen App dauert länger wegen ihrer Entwicklung in drei Sprachen, angepasst an verschiedene Betriebssysteme. Die hybride App beansprucht viel weniger Zeit, da sie in einer Sprache entwickelt wird, was das Entwerfen erleichtert. Die hybride App arbeitet sofort für alle drei Betriebssysteme, es besteht keine Notwendigkeit diese App für jedes Betriebssystem separat zu erstellen.

Für die Verwendung der mobilen Apps werden solche Entwurfswerkzeuge verwendet, wie:

  • iOS Human Interface Guidelines,

  • Windows Design,

  • Google Material Design.

Ein wichtiger Aspekt ist die Orientierung, wie die einzelnen Betriebssysteme funktionieren, was die Gestaltung einer funktionalen App erheblich vereinfacht.